3. Juli 2014 Keine Kommentare jkiefer Leuchtstoff

Auf Einladung der polnischen UCP und besonders auf Einladung von Borys Dabrowski und Mirek Choma fuhren wir ein Wochenende in die polnischen Partnerstadt von Cottbus: Zielona Gora. Mit ca. 120.000 Einwohnern ist diese Stadt nicht viel größer als unsere Heimatstadt und verbindet mit dieser mehr als eine Partnerschaft auf dem Papier. So haben beide Städte ihre Hochschulen zusammengelegt, haben in den letzten Jahren eine Zunahme an Tourismus aus den jeweiligen Nachbarländern gespürt und haben nicht zuletzt eine lebhafte Kulturszene.

Uns wurde ein kleiner Stand in der Fußgängerzone zugewiesen, in der wir Leuchtstoff-Produkte neben den Werken des Fotokünstlers Mirek Choma ausstellen sollten. Vor Ort entschieden wir uns spontan, unsere Ausstellungsstücke auf ein Minimum zu reduzieren, da die Werke von Mirek mehr Platz verdienten und eine gemeinsame Ausstellung aus Design und Kunst mit politischem Schwerpunkt schwer zu kommunizieren ist. Doch wie auch schon bei unserer ersten Reise nach Polen, zur About Design in Danzig früher in diesem Jahr, legten wir hier unser Hauptaugenmerk auf die Kontaktaufnahme mit der Stadtspitze, der regionalen Kulturszene und zahlreichen Gewerbetreibenden vor Ort. Dabei weckten wir im persönlichen Gesprächen Interesse an individuellem Lichtdesign und Lichtkonzepten. So tauschten wir uns bereits über Ideen einer verbesserten Beleuchtung in der Innenstadt aus und entwickelten erste Lichtkonzept-Entwürfe, beispielsweise für eine gläserne Bodenplatte, unter der Straßen – und Mauerreste aus dem Mittelalter liegen. Nach der Besichtigung des Rathauses wollen wir auch hier helfen, Licht in die dunklen Gänge des Amtsgebäudes zu bringen. Wir sprachen ausserdem mit Gewerbetreibenden aus der Hotel- und Gastronomie-Branche und sensibilisierten für die gestalterischen Möglichkeiten der LED-Technik und das enorme Einsparpotential. Zurück in Cottbus werden wir diese Kontakte und Ideen bündeln und, so unsere Hoffnung, intensive Geschäftskontakte nach Zielona Gora aufbauen können.
Speziell für den öffentlichen Raum wird eine entsprechende Präsentation aus Beleuchtungskonzepten, Referenzen und Skizzen erarbeitet, die ihren Weg, dank der guten Kontakte von Borys, in das Rathaus finden wird. Es entstand auch der konkrete Plan eines Workshops mit Künstlern und Designern in Zielona Gora sowie eines Austauschs mit der kreativen Wirtschaft zwischen den Städten. Wir werden diese Pläne weiter verfolgen und konkretisieren und, wenn möglich, mithilfe der UCP umsetzen.

Nebenbei lernten wir die umfangreiche Kulturszene in Zielona Gora kennen und schätzen. Alex Schirmer, Leuchtstoff-Mitarbeiter und Mitglied im Kulturforum Cottbus e.V. nutzte die Möglichkeit, sich mit zahlreichen Künstlern auszutauschen und mit Martyna Krutulska-Krechowicz eine stadtbekannte Comiczeichnerin zu einer Ausstellung nach Cottbus einzuladen. Diese wird voraussichtlich noch in diesem Jahr in der Galerie Fango stattfinden.
Wir haben uns sehr geehrt gefühlt, wieder nach Polen eingeladen worden zu sein. Wir haben Bekannte getroffen, aus denen nun Freunde geworden sind und wir sind zuversichtlich, dass wir nicht zum letzten Mal in Zielona Gora waren. Allerdings werden wir im nächsten Jahr das Weinfest privat mit Bacchus´ Bestem genießen. Diese Stadt ist nämlich nicht nur eine Geschäftsreise wert.